Dr. med. dent. Wolfgang Boisserée, MDSc

Dr. med. dent. Wolfgang Boisserée, MDSc

  • 1975 - 1979 Ausbildung zum Zahntechniker
  • 1980 - 1985 Studium der Zahnheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1988 Niederlassung in eigener Praxis
  • Gründungsmitglied und Vorsitzender des Arbeitskreises „Zahn und Mensch – Forum für interdisziplinäre Zahnheilkunde“
  • Referententätigkeit in Europa, Japan und China
  • Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen der Funktionslehre, prothetische Rehabilitationen nach Funktionstherapie und interdisziplinäre Zahnheilkunde
  • 2012 Buchveröffentlichung „Kraniomandibuläres und Muskuloskelettales System“ im Quintessenz-Verlag, zusammen mit Prof. Dr. Werner Schupp
  • Zertifizierter Spezialist für CMD-Diagnostik und -Therapie (DGFDT)
  • Master of Dental Science für Craniomandibuläre und Muskuloskelettale Medizin
  • Mitbegründer des interdisziplinären Arbeitskreises „Craniomandibuläre und Muskuloskelettale Medizin“
  • Lehrbeauftragter der Medizinischen Universität Innsbruck

Dr. med. dent. Wolfgang Boisserée, MDSc

Dr. med. dent. Wolfgang Boisserée, MDSc

  • 1975 - 1979 Ausbildung zum Zahntechniker
  • 1980 - 1985 Studium der Zahnheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1988 Niederlassung in eigener Praxis
  • Gründungsmitglied und Vorsitzender des Arbeitskreises „Zahn und Mensch – Forum für interdisziplinäre Zahnheilkunde“
  • Referententätigkeit in Europa, Japan und China
  • Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen der Funktionslehre, prothetische Rehabilitationen nach Funktionstherapie und interdisziplinäre Zahnheilkunde
  • 2012 Buchveröffentlichung „Kraniomandibuläres und Muskuloskelettales System“ im Quintessenz-Verlag, zusammen mit Prof. Dr. Werner Schupp
  • Zertifizierter Spezialist für CMD-Diagnostik und -Therapie (DGFDT)
  • Master of Dental Science für Craniomandibuläre und Muskuloskelettale Medizin
  • Mitbegründer des interdisziplinären Arbeitskreises „Craniomandibuläre und Muskuloskelettale Medizin“
  • Lehrbeauftragter der Medizinischen Universität Innsbruck