Quelle: MBZ 01/2020

Zahnerhaltung und Prothetik: Moderne Rekonstruktionskonzepte

Auch bei der Rekonstruktion wurzelkanalbehandelter Zähne ist es das Ziel, sowohl eine Wiederherstellung der funktionalen Integrität des Zahnes zu erreichen als auch eine Frakturprophylaxe zu gewährleisten. Mit konfektionierten Wurzelkanalstiften kann eine funktionelle Einheit aus Wurzelkanaldentin, Wurzelstift und direktem plastischen Stumpfaufbau erzielt werden. Allerdings stellt die adhäsive post-endodontische Restauration im Wurzelkanal eine besondere Herausforderung dar.

Im zahnärztlichen Fortbildungskurs des Philipp-Pfaff-Instituts „Wurzelkanalbehandelte Zähne – moderne Rekonstruktionskonzepte aus Zahnerhaltung und Prothetik“ gibt es viele praktische Übungen zur Wurzelfüllung vor Stiftinsertion, zur Gestaltung der Stiftbettkavität sowie zur adhäsiven Wurzelkanalstiftinsertion und plastischen Aufbauherstellung.

Daran schließt sich die Diskussion über langfristige Versorgungskonzepte für endodontisch behandelte Zähne an. Wann ist eine Füllung, Teilkrone oder Krone indiziert? Die Langlebigkeit einer plastischen Rekonstruktion ist dabei vor allem an die korrekte funktionelle Gestaltung gekoppelt.

Doch was gilt als funktionell richtig gestaltete Modellation? Woher erhält man Wissen über die Umsetzung der okklusalen Morphologie nach funktionellen Gesichtspunkten? Im Kurs „Seitenzahnfüllungen mit Komposit – Morphologie und Funktion der Kaufläche“ werden diese Kenntnisse mit dem Referenten, Zahnarzt Wolfgang-M. Boer, erarbeitet und aufgefrischt. Er vermittelt profunde Kenntnisse der technischen Grundlagen, das Wissen um die okklusale Morphologie und der funktionellen Prinzipien. Das Ziel ist, Seitenzahnfüllungen ohne großen zeitlichen Aufwand so zu modellieren, dass bei der Ausarbeitung möglichst keine Einschleifkorrekturen erforderlich sind.

In den praktischen Übungen dieses Kurses wird auch auf die täglichen Probleme bei Füllungslegung eingegangen, zum Beispiel das Erzielen eines strammen Kontaktpunktes, die Minimierung des Schrumpfungsstresses oder Probleme der Lichthärtung. Und da unweigerlich „schön ist, was funktioniert“, wird hier die Ästhetik ein Zusatzeffekt der Funktion.

Nutzen Sie diese ersten Fortbildungskurse des Jahres 2020 im Philipp-Pfaff-Institut, um Ihre guten Vorsätze zum Ausbau und zur Aktualisierung Ihres theoretischen Wissens und des praktischen Könnens gleich umzusetzen. Dann starten wir gemeinsam in ein erfolgreiches neues Jahr.

Dr. Judith Schimann, Klinische Leitung am Philipp-Pfaff-Institut

Zurück