Quelle: MBZ 06/2020

Primadonna Komposit: Ästhetik in der Zahnheilkunde par excellence

Um wirklich zufriedenstellende Ergebnisse erreichen zu können, ist viel Know-how notwendig. In dem Kurs „Modellieren statt Präparieren – Ästhetik mit Komposit“ vermittelt die Referentin Zahnärztin Anne Bandel aus Berlin profundes Wissen, um ergebnissicher am Patienten arbeiten zu können:

  • Unsichtbare Füllungen? Ja, mit der optimalen Kavitätenpräparation und dem richtigen Einsatz von Dentin- und Schmelzmassen.
  • Direkte Veneers? Ja, mit dem Wissen um Zahnanatomie und die perfekte Politur.
  • Komposit an Stelle von Kieferorthopädie? Ja, mit den Kenntnissen der ästhetischen Kriterien für eine harmonische Frontzahnsituation.
  • Schließen schwarzer Dreiecke bei Parodontitis? Ja, mithilfe der passenden Matrizentechnik.

In vielen praktischen Übungen des Kurses wird die Referentin ihre Erfahrungen aus der langjährigen Arbeit im Tätigkeitsschwerpunkt Ästhetik mit Komposit weitergeben. Sie haben also die Möglichkeit, zu den scheinbar unerschöpflich vielfältigen werkstoffkundlichen Eigenschaften der unterschiedlichen Kompositmaterialien des Dentalmarktes noch weitere theoretische Details zu erfahren.

Aber es geht auch ohne Theorie, einfach nur Demo und Praxis. In dem 100-prozentigen Hands-on-Kurs „Die Kompositrestauration – ein praktischer Arbeitskurs ohne Theorie“ des Philipp- Pfaff-Institutes wird vom Experten für Adhäsive Zahnmedizin, Univ.-Prof. Dr. med. dent. Roland Frankenberger, kurz und prägnant ein Leitfaden mit den Grundregeln der Adhäsivtechnik vorgestellt. Denn bei der Verarbeitung liegen die Tücken im Detail. Eine richtige adhäsive Verankerung mittels Schmelz-Ätz-Technik, Wet bonding und Rewetting ist ebenso unerlässlich wie eine ausreichend lange Polymerisationszeit. Im Kurs wird die klinische Anwendung Schritt-für-Schritt durchgeführt. Im sehr gut ausgestatteten Phantomraum des Institutes können an den Behandlungssimulationseinheiten sowohl Klasse-II-Standardfüllungen als auch Füllungen zum Höckerersatz gelegt werden. Beantwortet werden dabei häufige Fragen rund um Hypersensitivitäten, Approximalkontakt und Farbauswahl.

Nutzen Sie die langjährige praktische und wissenschaftliche Erfahrung des Referenten auf dem Gebiet der Adhäsivtechnik, um die Dauerhaftigkeit Ihrer gelegten Kompositfüllungen zu verbessern und so für langjährige Schmerz- und Beschwerdefreiheit Ihrer Patienten zu sorgen.

Die Ästhetische Zahnmedizin ist das gemeinsame Ganze der unterschiedlichen Teilgebiete wie Zahnerhaltung, Prothetik, Parodontologie, Implantologie und Kieferorthopädie. Dieses wird im Curriculum Ästhetik, das sich über sechs Wochenenden erstreckt, im Sinne des Patientenwohls reflektiert. So können Sie in allen Gebieten der Zahnmedizin den gestiegenen Ansprüchen der Patienten gerecht werden.

Philipp-Pfaff-Institut

Zurück