Quelle: MBZ 01/2021

Endodontische Rekonstruktionskonzepte

Auf keinen Fall soll nach der Therapie der Erhalt der endodontisch behandelten Zähne gefährdet werden. Hier gilt es, Frakturprophylaxe zu betreiben und ein Leakage, also die Gefahr einer Reinfektion des Kanalsystems zu verhindern. Das Ziel soll sein, eine funktionelle Einheit aus Wurzelkanaldentin, Wurzelstift und direktem plastischen Stumpfaufbau herzustellen.

Es gibt eine Vielzahl von Materialien, die versprechen, zu diesem Ziel zu führen. Doch welche Empfehlung gibt die Wissenschaft? An welchen Leitlinien können sich Behandler orientieren? Es wurde zwar viel zum Thema Post-Endo publiziert, doch Empfehlungen zur Auswahl eines passenden Stiftmaterials lassen sich mit Blick auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse nicht mehr pauschal geben. Hier zählt die praktische Erfahrung aus vielen klinischen Situationen; und diese haben die beiden Referenten OÄ PD Dr. med. dent. Kerstin Bitter und PD Dr. med. dent. Guido Sterzenbach in höchstem Maße.

Beide Referenten sind wissenschaftliche Mitarbeiter an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. OÄ PD Dr. Bitter ist Oberärztin in der Abteilung für Zahnerhaltungskunde, PD Dr. Sterzenbach ist neben der Tätigkeit in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik, Altersmedizin und Funktionslehre in eigener Praxis niedergelassen. Gemeinsam haben sie ein spannendes Kursprogramm zusammengestellt, in dem es, vollgepackt mit wissenschaftlichen Informationen, vor allem auch um die praktischen Übungen geht. An natürlichen Zähnen und am Phantomkopf werden Wurzelfüllung vor Stiftinsertion, Gestaltung der Stiftbettpräparation und auch Präparationen für keramische Teilkronen geübt. Dazu gibt es intensive Anleitung und Betreuung durch die Referenten.

Die Adhäsivtechnik im Wurzelkanal kann eine besondere Herausforderung darstellen. Welches adhäsive Befestigungsprotokoll ist zu befolgen und welche endodontischen Spülungen sind dafür anzuwenden? Wie lassen sich Reste der Spüllösungen effektiv entfernen? Die wissenschaftlich begründeten Antworten der Referenten werden Ihnen zu mehr Behandlungssicherheit und hohen Erfolgsquoten verhelfen.

Besonderes Augenmerk wird auf die prothetische Planung mit wurzelbehandelten Zähnen gelegt. Diskutiert wird dazu unter anderem, wie die Pfeilerwertigkeit im Rahmen der prothetischen Rehabilitation bewertet wird und welche Maßnahmen für die Herstellung des Ferrules und der biologischen Breite empfehlenswert sind.

Philipp-Pfaff-Institut

Zurück