Prophylaxe in aller Munde - aber was, wenn der Patient eine Parodontitis hat?

Sie sind erfolgreich in der Prophylaxe tätig und stellen sich begeistert den täglichen Herausforderungen im Praxisalltag. Aber was, wenn Patient*innen an Parodontitis erkrankt sind? Reicht da die PZR? Oder braucht es mehr?

Wie wäre es, wenn Ihre Patient*innen auch nach dem Abschluss der Parodontitistherapie regelmäßig und lebenslang in Ihre Praxis kommen? Und wenn Sie aktiv dazu beitragen, die Lebensqualität Ihrer Patient*innen zu verbessern? Dann sollten Sie über ein Langzeit-Therapieprogramm nachdenken. Auf der Basis der aktuellen (2018) Klassifikation und der neuen europäischen Leitlinie für die Parodontitistherapie wurde ein Stufenkonzept für eine strukturierte, individuelle und nachhaltige Behandlung der PAR-Patienten*innen erarbeitet.

Erfahren Sie in diesem Seminar alles über die Neuerungen und deren Auswirkungen auf den Praxisalltag.

Kursinhalte:
1. Theoretischer Hintergrund

  • Wie entsteht Parodontitis? Welche Risikofaktoren gibt es?
  • Wie hängen Parodontitis und Allgemeingesundheit zusammen?
  • Wie sieht das neue Parodontitistherapie- Konzept aus?
  • Welche Auswirkungen haben die Neuerungen auf den Praxisalltag?
  • Wie nutze ich die aktuelle Klassifikation der Parodontitis?

2. Praktischer Hintergrund

  • Wie laufen die einzelnen Therapiestufen ab?
  • Welche aktuellen Informationen benötige ich zur Anamnese, zu Befunden, Instrumenten und Geräten? Wie kann ich Aktuelles nutzen?
  • Wie rechne ich nach den neuen Richtlinien ab?

Kursdetails

Theoretischer Kurs

Termin: Sa 05.06.2021, 09:00 - 17:00 Uhr
Zielgruppe: Kurs für ZMP
Kursgebühr: 305,– €
Kursnummer: 3240.0
Referentin:
DH S. Klein
Zurück