Periimplantitis vorbeugen - konsequent nachsorgen

Endlich ist die Zahnlücke wieder geschlossen, endlich hat die Prothese wieder Halt. Vermutlich werden jährlich in Deutschland über eine Million Implantate gesetzt. Sie sind der Mercedes unter dem Zahnersatz, weisen viele Vorteile auf. Doch was passiert nachdem das Implantat inseriert ist? Wie kann der Behandlungserfolg langjährig erhalten und Komplikationen möglichst vermieden werden? Eine der häufigsten Komplikation ist die Periimplantitis die bis zum Implantatverlust führen kann. Um als Zahnmedizinisches Fachpersonal diesen Misserfolg ausschließen zu können, bedarf es eines sicheren Nachsorgeprogrammes für alle Implantatpatienten. Der Referent stellt die dafür notwendigen Vorgehensweisen, Instrumente und Geräte vor und wendet diese direkt am Patienten an. So können alle Kursteilnehmer die Behandlung live mit verfolgen. Im Anschluss kann am Phantomkopf unter Anleitung selbst trainiert werden.

Kursinhalte:

  • Ursache und Diagnostik von periimplantären Erkrankungen
  • Vorstellung der Instrumente, Schall-, Ultraschallgeräte und LPWS-Systeme zur professionellen Reinigung der Implantate
  • Live-Demonstration der Anwendung am Patienten
  • ausführliche Hands-on-Übungen mit verschiedenen Geräten am Phantomkopf
  • Möglichkeiten des Einsatzes von lokalen Antiseptika und Antibiotika

Kursdetails

Praktischer Kurs

Termin: Mi 19.05.2021, 15:00 - 19:00 Uhr
Zielgruppe: Kurs für Zahnärzte und Mitarbeiter
Kursgebühr: 175,– €
Kursnummer: 3410.0 (Hands-on-Kurs)
Punkte: 5+1
Referent:
Dr. J. Müller
Zurück